Unsere Vision

Wir gestalten die Arbeitswelt der Zukunft: humaner, mobiler und vernetzter. Es gibt nichts, was wir für Unternehmen nicht noch besser und für den Menschen einfacher machen können. Unsere Vision basiert auf einem humanen Fortschritt, der die technologischen Potenziale für Menschen und Unternehmen gleichermaßen nutzt. Damit bieten wir einen Gegenentwurf zum naiven Technizismus. Alles was wir tun, tun wir für Menschen!

Wie wir künftig leben, arbeiten und produzieren, wird maßgeblich durch Digitalisierung geprägt sein. Immer mehr Aufgaben lassen sich von Maschinen erledigen. In dieser Transformationsphase der nächsten ein bis zwei Dekaden wird sich die bisherige Organisation von Arbeit grundlegend wandeln. Anstelle linearer Wertschöpfungsketten treten Netzwerke. Routinemäßige kognitive und kommunikative Tätigkeiten werden zunehmend durch Maschinen übernommen und automatisiert. Die Rolle des Menschen wandelt sich vom Erbringer zum Steuermann der Arbeitsleistung, der den Kurs hält. Dieser Wandel ist nicht zu stoppen, aber wir können ihn gemeinsam mit Ihnen gestalten!

Die digitale Transformation ist historisch mit der industriellen Revolution vergleichbar. Sie bringt gewaltige disruptive Veränderungen in der Arbeitswelt mit sich und stellt einen grundlegenden Umbruch der geistigen Arbeit dar. Unternehmen mit hierarchischen Entscheidungsprozessen und abgeschotteten Informationssilos werden sich zu agilen Organisationen wandeln, die so schneller und besser auf die Volatilität der Märkte reagieren können.

Der digitale Informationsraum wird für die Entwicklung der Arbeit und Organisation das sein, was für diese der Maschinenraum im 19. und 20. Jahrhundert war. Er wird für die Wissensarbeit zur neuen Plattform. Die industriell geprägte Informationsarbeit wird auf Maschinen übertragen. Im gleichen Maß stärken wir die wissensintensiven Wertschöpfungsprozesse sowie die interdisziplinäre und kreative Arbeit, die nicht maschinell substituierbar ist.

Informationen und Wissen sind wichtiger als alle anderen Produktionsfaktoren. Zum Ausführen jeder Arbeit werden der Informations- und Wissensanteil immer größer, die Veränderungsgeschwindigkeit immer schneller und die Zusammenhänge immer komplexer. Der explosive Zuwachs und das Verarbeiten aller denkbaren Informationen bedürfen innovativer technologischer Errungenschaften, damit neues Wissen entstehen kann.

Die Maschine wird zum Macher, der Mensch zum Entscheider. Von der Fertigung bis zur Kopfarbeit wird der Fluss der Informationen neu organisiert und gesteuert werden. Neue Formen der Kollaboration von Mensch und Maschine werden entstehen. Die räumliche und zeitliche Leistungserbringung spielt eine untergeordnete Rolle: Die Ergebniskultur löst die Präsenzkultur ab. Arbeit erlangt damit erstmals maximale Mobilität. Die neue Arbeitswelt wird geprägt sein durch dynamische Netzwerke mit höchster Dialogkompetenz. Wissensarbeiter werden losgelöst von Organisationen global rund um die Uhr in Communitys kommunizieren.

Das intuitive Bedienen der Wissens- und Informationssysteme wird dabei immer wichtiger. Der Maßstab an die digitale Arbeit ist die optimale User-Experience. Unsere Benutzeroberflächen werden dem Vernetzen und dem Wissensaustausch dienen und sich agil den Aufgabenstellungen anpassen. Sie dienen der Mitarbeiterbindung, da sie den Zugang zu Netzwerken ermöglichen und das eigene Wissensmanagement professionalisieren. Derartige Software fördert das Entstehen immer neuer Innovationen. Ihre Aufgabe liegt in der Organisierbarkeit und globalen Transparenz von Informationen, Skills und Verfügbarkeiten. All das wird die Arbeitsbedingungen der Menschen verbessern und die Produktivität der Unternehmen steigern. Auf dieser ideellen Grundlage streben wir nach einem neuen digitalen Bauplan für die Arbeitswelt der Zukunft.