www.ser.de www.ser.at www.ser.ch www.ser-solutions.com www.ser-solutions.fr www.ser-solutions.ru www.ser-solutions.pl www.ser-solutions.es www.ser-solutions.pt www.ser-solutions.com.tr www.ser-solutions.nl

In fünf Monaten auf elektronische Akten von SER umgestellt

LWL-Behindertenhilfe und LWL-Hauptfürsorgestelle

(06.01.2012 - Bonn) (ufo). Keine Aktenberge, keine Ausgangs- oder Eingangskörbe: Die Schreibtische der rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LWL-Behindertenhilfe und der LWL-Hauptfürsorgestelle sind nahezu leer. Nach fünf Monaten haben die LWL-Fachabteilungen komplett auf die elektronische Akte umgestellt. Seit 1. Juli wurden dazu sämtliche Altakten, rund 110.000 Stück, eingescannt und stehen nun in digitaler Form in einem Dokumenten Managementsystem zur Verfügung (LWL aktuell berichtete). Innerhalb von fünf Schulungstagen hat jeder Beschäftigte der Dienststellen das neue System kennengelernt. Jetzt konnten sie erste Praxiserfahrungen sammeln. „Am Anfang gab es Skepsis und auch Ablehnung“, sagt Sabine Rüffer, Gruppenleiterin in der LWL-Behindertenhilfe und Mitarbeiterin im Projektteam für die Einführung der elektronischen Akte. Die habe sich aber bereits nach kurzer Zeit gelegt.


Motivierender Arbeitsfluss

„Die Arbeit geht jetzt reibungsloser voran“, berichtet Christian Niemand, Sachbearbeiter in der LWL-Hauptfürsorgestelle und Projektteammitglied. Die Suche nach Informationen gestalte sich durch das digitale System einfacher: „Statt Akten anzufordern, in der Registratur abzuholen und durchzublättern, reicht jetzt ein Klick auf den richtigen Ordner in der elektronischen Akte“, so Niemand. Besonders auch für die Telearbeiterinnen und Telearbeiter, die bislang kiloweise Einzelfallakten mit nach Hause nehmen mussten, sei dies eine große Erleichterung. Das Programm ermöglicht es, interne digitale Genehmigungen auf dem elektronischen Weg einzuholen oder die ausgehende Post sofort der digitalen Akte zuzuordnen. „Der dabei entstehende Arbeitsfluss motiviert“, so Daniela Peters aus der LWL-Behindertenhilfe. Als Unterstützung für die Einarbeitungsphase hat das Projektteam im Rahmen der Einführung auch erstmals Videotutorials für die einzelnen Arbeitsschritte entwickeln lassen, die im Intranet zur Verfügung stehen.

„Die Stimmung ist gut – trotz Rückstände“

Trotz der nahezu reibungslosen Einführungsphase und der fast fehlerlosen Altaktenübernahme konnten die Eingänge in den Poststellen zunächst nicht tagaktuell eingescannt werden. Gabriele Außendorf, Referatsleiterin und Querschnittsbeauftragte: „Am Anfang fehlt einfach noch die Routine und bis sich alle Arbeitsschritte perfekt eingespielt haben, wird es auch noch etwas Zeit brauchen. Das haben wir aber nicht anders erwartet“. Gabriele Außendorf zieht wie viele der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein positives erstes Fazit: „Die Stimmung ist sehr gut. Nicht zuletzt durch die Unterstützung durch das Projekt- und Schulungsteam, die LWL.IT Service Abteilung und die LWL-Organisationsentwicklung ist immer Hilfe greifbar. Die gemeinsame Herausforderung hat den Teamgeist der Kolleginnen und Kollegengestärkt.“

Positive Kundenrückmeldung und Raumgewinn

Dazu kommen erste positive Auswirkungen durch die schnelleren Zugriffsmöglichkeiten: „Einige Einrichtungen haben uns die Rückmeldung gegeben, dass sie viel schneller Auskunft bekommen haben als gewohnt“, sagt Sabine Rüffer. Die kürzeren Reaktionszeiten sind ein weiterer Vorteil des neuen Systems. Positiv sei auch der Raumgewinn, der durch das Verschwinden von tausenden Akten ermöglicht wurde, so Außendorf. Statt der Aktenschränke stehe nun Platz für zusätzliche Schreibtische zur Verfügung.

Arbeitsplätze im Wandel

Auch die Eingangspost wird in der Behindertenhilfe nicht mehr in Eingangskörbe verteilt, sondern eingescannt. Diese Arbeit haben die Registratoren übernommen, die sich zuvor um die Aktenverwaltung gekümmert hatten. Rund 1000 Blatt Papier schicken sie dafür jeden Tag durch die Scanner und dann auf digitalem Weg in die dazugehörige elektronische Akte. „Unsere Arbeit hat sich stark gewandelt, wir sind viel mehr inhaltlich eingebunden“, so Marita Werner aus der Registratur.

Quelle: LWL, Auszug aus LWL-Intranet, veröffentlicht am 06.01.2012

In fünf Monaten auf elektronische Akten von SER umgestellt

Pressekontakt

Für Presseanfragen stehen wir Ihnen gerne per E-Mail oder Telefon zur Verfügung.

SER Solutions Deutschland GmbH
Public Relations
Joseph-Schumpeter-Allee 19
D-53227 Bonn
www.ser.de
presse@ser.de

Ansprechpartner(in)

Frau Bärbel Heuser-Roth
E-Mail: baerbel.heuser-roth@ser.de
Tel.: +49 (0) 228 90896 220

Über die SER Group

SER ist größter europäischer Softwarehersteller* von Enterprise Content Management-Komplettlösungen rund um den digitalen Workplace. Mit über 550 Mitarbeitern in 15 Gesellschaften an 22 eigenen internationalen Standorten bietet SER seinen Kunden vor Ort persönliche Beratung, Betreuung sowie Implementierung und Wartung. Hinzu kommt ein Netzwerk von erfahrenen Partnern. Insgesamt zählen weltweit mehr als 2.000 Referenzen – davon die Hälfte der DAX-30-Unternehmen – mit mehr als 1 Mio. Anwendern zu den Kunden der SER.

Seit 30 Jahren entwickelt SER Software „Made in Germany“ für Unternehmen jeder Branche sowie öffentliche Verwaltungen und internationale Organisationen. Die komplett serviceorientierte Doxis4 iECM-Suite ist ein technologischer Meilenstein und bietet flexible Möglichkeiten für jedes ECM-Szenario. Zum Lösungsangebot gehören elektronische Archivierung und Dokumentenmanagement, elektronische Akten und Business Process Management, die automatisierte Posteingangsverarbeitung und eMail-Archivierung.

* SER ist als Nummer 1 der größte europäische ECM-Hersteller gemäß Umsatz, Rohertrag, Betriebsergebnis und Mitarbeiteranzahl nach den jeweils aktuell veröffentlichten Bilanzen.

Demo Contact